programm

Männer – erfolgreich im Beruf ... und verlassen in Partnerschaft und Familie

Dr. med. Johannes Vogler

Facharzt für Psychosomatische Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie | Wangen/Allgäu

Über Narzissmus, Egoismus und Altruismus

Wenn Menschen ihre Arbeit mit Spaß und Freude tun, werden sie eines Tages aufgefordert, Führungsaufgaben zu übernehmen. Mit der Entscheidung eine Führungsrolle anzunehmen, werden von den Mitarbeitern Erwartungen an die Führung gestellt, die mit Ihrer fachlichen Qualifikation eher wenig zu tun haben.

Die Stressoren sind nicht nur die objektivierbaren Ergebnisse und Ziele, die erreicht werden sollen, sondern auch die unausgesprochenen Projektionen der Kollegen und die Anforderungen der eigenen Selbstwertregulation.

  • Kann er/ich überhaupt ein Team führen?
  • Sind die vorgegebenen Ziele erreichbar?
  • Kann er/ich die Erwartungen erfüllen?
  • Werde ich wirklich willkommen geheißen?
  • Werden die Menschen meine Ansagen befolgen?

Wenn sich der Erfolg im Beruf eingestellt hat, bleibt dann noch Zeit für die Themen die persönlich wichtig sind? Viele männlichen Führungskräfte kommen in existentielle Krisen, weil sie Ihre Partnerin verloren haben und nicht wissen warum.